Sozialversicherungspflicht für Saisonarbeitskräfte aus Polen – Anmeldung zur ZUS

1. Allgemein

Land- und Forstwirtschaft sowie Hotel- und Gaststättengewerbe in Deutschland beschäftigen Saisonarbeitnehmer aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), überwiegend aus Osteuropa und vorwiegend aus Polen. In diesem Zusammenhang ergibt sich die Frage, welchem Recht in Sachen Sozialversicherung die polnischen Saisonarbeitskräfte unterliegen?

Die Regelungen des Gemeinschaftsrechts sind in dieser Frage nicht einheitlich und unterscheiden zwischen denjenigen Saisonkräften, die dem deutschen Recht unterliegen und denjenigen, die dem polnischen Sozialversicherungsrecht zugewiesen werden.

2. Aktuelle rechtliche Regelungen

Mit der neuen Verordnung (EG) Nr. 883/2004 wurde auch das bisherige Formular E-101 durch das Formular A1 abgelöst und ein neuer Begriff, sog. "ähnlichen Tätigkeit" eingeführt.

3. Geltungsbereich des polnischen Sozialversicherungsrechts - "A1"-Bescheinigung

Laut der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 gelten für die Personen, die als Saisonkräfte in Deutschland und gleichzeitig in Polen beschäftigt sind:

  • 1. eine selbstständige (außerlandwirtschaftliche) Tätigkeit aufrechterhalten (der Betrieb wird durch Mitarbeiter, Handlungsbevollmächtigten, kooperierende Personen weiter geführt),
  • 2. Landwirte / KRUS-versicherte Hausangestellte sind,
  • 3. Arbeitnehmer sind, die einen bezahlten Urlaub genommen haben,
  • 4. einen bezahlten Urlaub während des bestehenden Dienstverhältnisses genommen haben,

die polnischen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit.

Diese Personen erhalten bei der ZUS eine Bescheinigung über die zuständige Gesetzgebung, die sog. "A1"-Bescheinigung. Die polnischen "Selbstständigen" werden aber nur dann die Bescheinigung über die zuständige Gesetzgebung (A1-Becheinigung) bekommen, wenn sie in Deutschland eine "ähnliche Tätigkeit" ausüben.

Dagegen gelten für Personen, die eine Saisonarbeit aufnehmen und zugleich in Polen

  • arbeitslos sind,
  • Studenten sind,
  • Rentner sind,
  • Invalidenrentner sind,
  • Arbeitnehmer sind, die einen unbezahlten Urlaub genommen haben,
  • keiner Erwerbstätigkeit nachgehen und beim Arbeitsamt nicht als arbeitslos gemeldet sind,

die deutschen Rechtsvorschriften über Sozialversicherung. Für diese Personen werden auch keine A1-Vordrucke ausgestellt.

Mit dem Formular A1 weisen die Arbeitnehmer dem Arbeitgeber in Deutschland nach, dass für ihn die sozialversicherungsrechtlichen Vorschriften seines Heimatlandes gelten. Damit ist der deutsche Arbeitgeber einerseits von der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen in Deutschland entbunden. Gleichzeitig ist er aber auch verpflichtet, die Sozialversicherungsbeiträge im Heimatland des Arbeitnehmers nach den dort geltenden Regeln abzuführen.

4. Zusammensetzung der polnischen Sozialversicherungsbeiträge

Die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge hat sich im Laufe der Zeit verändert. Aktuelle Beiträge (ab April 2015) in Prozentsätzen bezogen auf die Bemessungsgrundlage Brutto-Löhne können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden:

  Arbeitnehmeranteil Arbeitgeberanteil Gesamt
Altersrentenversicherung 9,76 9,76 19,52
Erwerbsunfähigkeitsversicherung 1,50 6,50 8,00
Krankenversicherung (Geldleistungen) 2,45   2,45
Krankenversicherung (Sachleistungen) 7,77   7,77
Arbeitsfonds   2,45 2,45
Unfallversicherung   1,8 1,8
Summe der Sozialversicherungsbeiträge 21,48 20,51 41,99

Was Sie auch interessieren könnte:

Zu dieser Kategorie gibt es leider keine älteren Artikel mehr.